Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Premiumfutter-Partner
von PETBOOK
StartseiteWildtiere

Immer mehr Luchse im Harz – was bedeutet das für die Menschen?

Wachsende Population

Immer mehr Luchse im Harz – was bedeutet das für die Menschen?

Luchs
Die im Harz angesiedelte Luchspopulation ist in den letzten Jahren gewachsen.Foto: Soeren Stache/dpa/Archivbild.

Die im Jahr 2000 im Harz angesiedelte Luchspopulation ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Welche Auswirkungen das auf den Menschen hat und wie sich das Vorkommen weiter entwickeln wird.

Die Population der Luchse breitet sich laut der Nationalparkverwaltung Harz gut aus. Mittlerweile seien die Tiere in einem rund 900 Quadratkilometer großen Gebiet heimisch, erklärte Ole Anders, der beim Nationalpark für die Luchse zuständig ist. Eine große Gefahr für Menschen oder deren Nutztiere bestehe aber aktuell nicht.

Die Harzer Luchspopulation wurde zwischen 2000 und 2006 in der Nähe der niedersächsischen Bergstadt Sankt Andreasberg (Landkreis Goslar) aufgebaut. Die Tiere stammten aus Gehegezuchten, inzwischen kam auch in der freien Wildbahn Nachwuchs zur Welt. Über 100 Tiere gehören dem Vorkommen mittlerweile an. Die Population erstreckt sich bis in den Solling sowie in die Nachbarbundesländer Hessen, Thüringen und Sachsen-Anhalt.

Im Jahr 1850 wurde der Luchs in Europa ausgerottet

Früher gab es Luchse fast überall in Europa. Durch die zunehmende Besiedlung und die damit einhergehende fortschreitenden Rodung der Wälder verschwand der Luchs im 19. Jahrhundert jedoch aus weiten Teilen West- und Mitteleuropas. Zudem galt der Luchs als Viehräuber und wurde gnadenlos systematisch gejagt. Im Jahr 1850 wurde der letzte deutsche Luchs in den Alpen getötet. Seitdem galt der Luchs als ausgerottet.

Erst über einhundert Jahre später gab es erste Projekte, um den Luchs in Europa wieder anzusiedeln. Trotz der Zunahme an Tieren ist die Population immer noch zu klein, um das Überleben der Luchse in Deutschen Wäldern dauerhaft zu sichern.

Auch interessant: Thüringen schafft Rückzugsorte für Luchse

Luchse im Harz: „Zusammenleben mit großen Wildtieren erfordert Akzeptanz“

Anders als der Wolf sei der Luchs für Menschen und Nutztiere weniger eine Gefahr, meint Luchsfachmann Anders. Mit 3900 Euro sei im Jahr 2017 die größte Summe ausgezahlt worden, um Nutztierrisse durch Luchse zu kompensieren. Seitdem sei der Wert immer niedriger gewesen. Der Durchschnitt liege bei etwa 1438 Euro. Trotz des wachsenden Vorkommensgebietes sei daher im Moment kein zunehmender Trend bei den Nutztierrissen zu erkennen, sagte Anders. Zuletzt sorgte der Riss eines Schafes in Altenau (Landkreis Goslar) Anfang März für Aufsehen.

Schützen könnten sich Menschen – ähnlich wie bei Wölfen – mit Zäunen. Allerdings könnten die Wildkatzen höher springen als Wölfe, gab Anders zu bedenken. „Das Zusammenleben mit großen Wildtieren, egal welcher Art, erfordert in jedem Fall Akzeptanz durch den wirtschaftenden Menschen.“

Hoffen allein reicht für Luchse im Harz nicht

Mit seiner guten Entwicklung stelle das Vorkommen der Luchse im Harz im europäischen Vergleich eine Ausnahme dar, sagte Anders. Er hoffe, dass der positive Trend anhalte. Die meisten europäischen Luchspopulationen seien nicht ausreichend vernetzt. Deshalb drohe dort in den kommenden Jahren Inzucht oder das Erlöschen einzelner Vorkommen. Ein Problem sei, dass vor allem Weibchen durch Schnellstraßen und waldfreie Gebiete abgeschreckt würden.

Naturschützer fordern deshalb unter anderem regelmäßig den Bau neuer Wildtierbrücken. Europäische Luchsexperten denken zudem über Umsiedelungen einzelner Tiere nach, um frisches Blut in einzelne Populationen zu bringen. Das Thema soll auch bei einer Konferenz im Harz im Mai besprochen werden. „Ausschließlich darauf zu hoffen, dass Luchsvorkommensgebiete auf natürlichem Wege zusammenwachsen, könnte zum Verlust von einigen Luchspopulationen führen“, sagte Anders.

Mit Material der dpa

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für