Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Premiumfutter-Partner
von PETBOOK
StartseiteHundeHundeerziehung

4 Anzeichen dafür, dass sich ein Hund bedroht fühlt

Auf Anzeichen achten

Wie Hunde zeigen, dass sie sich bedroht fühlen

Ein Hund mit gefletschten Zähnen: ein klares Zeichen
Ein Hund mit gefletschten Zähnen: Das ist ein klares ZeichenFoto: Getty Images

Wenn es um bedrohliche Situationen geht, scheinen Hunde dem Menschen recht ähnlich zu sein. Denn sie reagieren ähnlich wie wir recht unterschiedlich auf Stress – von Schockstarre bis Überspielen der ernsten Lage. PETBOOK erklärt vier auffällige Verhaltensmuster.

In brenzligen, bedrohlichen oder unangenehmen Situationen kann es zu Stresssituationen kommen. Auch das Gemüt des Hundes schwenkt dann sehr schnell um – und das kann man ihnen ansehen. Man sollte daher auf vier Zeichen achten und sie rechtzeitig deuten können, um eine Gefahrensituation schnellstmöglich entspannen zu können, wenn sich ein Hund bedroht fühlt.

4 Anzeichen dafür, dass sich ein Hund bedroht fühlt

Laut dem Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) gibt es vier Arten beziehungsweise Zeichen, mit denen Hunde ihrer Angst Ausdruck verleihen. Daher sollten Hundebesitzer die sogenannten „4F“ kennen, um die Hunde richtig verstehen zu können und die wir im Folgenden näher erläutern werden:

  • Flight
  • Freeze
  • Fight
  • Fiddle

Alle vier Anzeichen unterscheiden sich durchaus stark voneinander. Jeder Hund reagiert dementsprechend anders auf eine unangenehme oder bedrohliche Situation.

1. Flight

Zu Deutsch: Flucht

Das Tier flieht vor der für ihn unangenehmen Situation. Wobei der Hund laut IVH sich auch langsam entfernen kann und nicht zwingend rennend von dannen zieht, wenn er sich bedroht fühlt.

2. Freeze

Zu Deutsch: Frieren

Wie festgefroren bleibt das Tier stehen und befindet sich in einem Konfliktzustand – unentschlossen, wie es am besten reagieren soll. Dieser Zustand kann wenige Sekunden, aber auch länger andauern.

Hier können Halter nach Einschätzung des Verbands zum Problem werden, wenn sie ebenfalls Anspannung vermitteln. Der Hund steht damit unter weiterem Stress. Um die Situation zu lösen, sollten Hundebesitzer ihrem Tier behutsam zur Seite stehen und ihm den Stress nehmen. Eine positive und zugewandte Körpersprache kann helfen.

3. Fight

Zu Deutsch: Kampf

Am meisten fürchten Mitmenschen wohl die Aggression ängstlicher Hunde. Hat das Tier nämlich die Erfahrung gemacht, nur so seinen Stress bewältigen zu können, wird es laut IVH dieses Verhalten wiederholen.

4. Fiddle

Zu Deutsch: herumspielen

In diesem Fall zeigen Hunde durch eine spielerische Art ihre Unsicherheit. Dabei senken Hunde ihren Vorderkörper oder hüpfen herum. Aber auch Gähnen oder Lecken sind Fiddle-Anzeichen. Dadurch will das Tier signalisieren, nicht an einem Kampf interessiert zu sein. Wenn das Verhalten nicht aufhört, holt man den Hund besser aus der Situation heraus.

Auch interessant: Mein Hund hasst Autofahren – was kann ich tun?

Auf die Reaktion kommt es an

Es ist nicht immer so, wie es auf den ersten Blick erscheint. Sowohl für Hundehalter als auch Personen, die zufällig in eine entsprechende Situation geraten, kann es hilfreich sein, das Verhalten von den gestressten Tieren richtig zu deuten. Mit der richtigen Reaktion auf die „4F“, zum Beispiel eine ruhige Ausstrahlung, nimmt man womöglich zusätzlichen Stress vom Hund. Das sorgt für eine Deeskalation für Tier und Mensch.

Mit Material von dpa

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für
Sie haben erfolgreich Ihre Einwilligung in die Nutzung dieser Webseite mit Tracking und Cookies widerrufen. Sie können sich jetzt erneut zwischen dem Pur-Abo und der Nutzung mit personalisierter Werbung, Cookies und Tracking entscheiden.